Vorher/Nachher-Vergleich Radweg Thönse-Engensen © ADFC

Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr kommt gut voran

 

Das Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr in der Region Hannover kommt gut voran:

- 49 Ortsdurchfahrten verbessert, elf Radwege neu- oder ausgebaut

- Weitere 250 Vorhaben bis 2024 geplant

 

Das vor einigen Jahren in der Region beschlossene „Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr“ soll auf einer Gesamtlänge von 800 Kilometern die zentralen Orte der Städte und Gemeinden erschließen und dem überörtlichen Alltagsradverkehr ganzjährig nutzbare, direkte und sichere Verbindungen anbieten. Das beinhaltet nicht nur die Festlegung von Strecken, sondern auch von Standards hinsichtlich Radwegebreiten

49 Ortsdurchfahrten verbessert, elf Radwege neu- oder ausgebaut

In der ersten Ausbaustufe – gefördert vom Bundesumweltministerium und gestartet 2017 – ging es hauptsächlich um Maßnahmen in Ortsdurchfahrten. Während außerorts nur einseitig Radwege vorhanden sind, muss der Radverkehr innerorts in beiden Fahrtrichtungen sicher geführt werden. Dafür wurden an Ortseingängen Querungshilfen gebaut und innerorts rot markierte Schutzstreifen angelegt. Wo die Straßenbreite für beidseitige Schutzstreifen nicht ausreichte, wurden in der anderen Fahrtrichtung Fahrradpiktogramme auf der Fahrbahn aufgebracht, um deutlich zu machen, dass der Radverkehr dort hingehört. Die mit diesem Förderantrag geplanten Maßnahmen sind nun größtenteils abgeschlossen, die Ergebnisse hat wohl jeder schon irgendwo gesehen.

In einem zweiten Schritt waren ab 2018 elf Radwegeneu- oder -ausbauten geplant. Drei wurden bereits fertiggestellt, vier befinden sich derzeit im Bau und drei weitere sollen noch 2021 fertig werden.  

Weitere 250 Vorhaben bis 2024 geplant

Im August 2020 hat die Region Hannover die bis 2024 geplanten Baumaßnahmen vorgestellt und man kann feststellen: Jetzt geht es richtig los. Während für die bisherigen Maßnahmen (49 Ortsdurchfahrten und 10 Radwege) etwa 8,5 Millionen Euro ausgegeben wurden, umfasst die neue Prioritätenliste über 250 Vorhaben mit einem Gesamtkostenvolumen von rund 143 Millionen Euro. Geplant ist die Sanierung weiterer Ortsdurchfahrten, aber vor allen Dingen der Aus- und Neubau von Radwegen an Kreisstraßen. Solche Beträge kann die Region natürlich nicht alleine stemmen, für die geplanten Maßnahmen werden daher weiterhin Fördermittel aus den unterschiedlichsten Quellen benötigt. Fördergelder gibt es aber zum Teil nur für Modellvorhaben, entsprechend ist es der Kreativität der Planenden zu verdanken, wenn aus solchen Töpfen Gelder akquiriert werden können.  Als Beispiel sei hier das Modellprojekt „Beleuchtete Außerortsradwege“ genannt, bei dem Versuche mit aufgehelltem oder fluoreszierendem Asphalt, LED-Markern und reflektierenden Randstreifen unternommen werden sollen.

Geht das alles schnell genug?

Natürlich würden wir uns wünschen, dass das Vorrangnetz – schwupps – jetzt sofort und komplett fertig gestellt wäre, viel zu lange warten wir ja schon darauf, dass dem Radverkehr adäquater Raum geschaffen wird. Aber so etwas geht leider nicht von heute auf morgen. Planungen und Baumaßnahmen brauchen Zeit, müssen mit verschiedenen Akteuren abgestimmt und von politischen Gremien abgesegnet werden, bei Planfeststellungsverfahren sind Einspruchsfristen einzuhalten. Und es geht auch nicht immer alles glatt, manchmal gibt es Verzögerungen. Baufirmen sind ausgelastet und geben keine Angebote ab, Ausschreibungen müssen mehrfach gestartet werden, die Bewilligung von Förderanträgen zieht sich hin – die Gründe können vielfältig sein. Aber wir können festhalten, dass die Region konsequent an der Verwirklichung des Vorrangnetzes arbeitet, die vereinbarten Standards einhält und auch die örtlichen ADFC-Gliederungen in die Planungen mit einbezieht, was diese in ihren Berichten regelmäßig lobend erwähnen. Manchmal gibt es eher Widerstand in Ortsräten, denen die Maßnahmen für den Radverkehr zu weit gehen, wie zum Beispiel in Garbsen-Meyenfeld, (die HannoRad berichtete).

Wenig Fortschritt an Landesstraßen

Mit Ausnahme der B 188 zwischen Uetze und Hülptingsen beziehen sich alle derzeit geplanten Maßnahmen auf Kreisstraßen, in denen die Region Hannover eigenständig planen und bauen kann. Mit Abschluss der jetzt geplanten Bauvorhaben wird das Vorrangnetz an den Kreisstraßen geschlossen sein, danach geht es dort nur noch um den Ausbaustandard, also die Verbreiterung bestehender Radwege.

Das Alltagsradwegenetz besteht aber nur zu 35 Prozent aus Kreisstraßen, zu 33 Prozent (256 Kilometer) sind Landesstraßen und 16 Prozent (126 Kilometer) Bundesstraßen betroffen. Und da befürchten wir, dass noch dicke Bretter zu bohren sind, denn bislang tut sich gerade an Landesstraßen wenig für den Radverkehr. Ohne Bezug zum Vorrangnetz hier nur einige Zahlen zum Vergleich: Im „Radwegekonzept 2016“ (ein neueres gibt es nicht) des Landes Niedersachsen mit insgesamt 144 Maßnahmen sind für die Region Hannover nur sechs Strecken mit insgesamt 22 Kilometern Radwege aufgeführt; von diesen landesweit 144 Strecken sind bislang nur 16 gebaut. Auf der Liste der geplanten Sanierungsmaßnahmen für die Jahre 2019/2020 standen gerade mal 14 Kilometer Radweg für die Region Hannover.

Wie wir letztens im Bereich Garbsen-Langenhagen oder schon vorher an der Wilkenburger Straße zwischen Wülfel und Hemmingen erleben mussten, finden diese Sanierungen leider auch nur in den alten, unzureichenden Breiten statt, Erweiterungen auf eine Breite von 2,50 Meter sind nicht vorgesehen, sie würden Planfeststellungsverfahren erfordern.

Eine konsequente Radverkehrsförderung sieht anders aus; hier haben wir als ADFC zusammen mit unserem Landesverband also noch viel Arbeit vor uns. Wir planen, das Thema in diesem Jahr konkreter anzugehen.

Annette Teuber

 

Downloads

Copyright: Planungsgemeinschaft Verkehr

1201x1015 px, (JPG, 245 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Radtourenvorschläge: Von Hannover in den Norden der Region

Da die geführten Radtouren des ADFC während der Pandemie zZt nicht durchgeführt werden dürfen, stellen wir hier die…

Fahrradtour WASSERfahren

Anlässlich des Weltwassertags 2021 zum Thema „Valuing Water“ - “Wert des Wassers“ wurden diese Touren entworfen und…

Auf Tour durch die Lüneburger Heide

NDR Landpartie Radtour von Burgdorf nach Celle

Auch der NDR präsentiert Radtourenvorschläge in unserer Region.

Die Tour von Burgdorf nach Celle und zurück wurde vom…

Blick über das Calenberger Land auf Hannovers Skyline

Radtour zu Wasserbüffeln, Hexenhaus und Ihme-Ursprung

Überraschendes im Calenberger Land

Tour-Länge: 35km ab/bis Hannover-Wettbergen

ADFC erhebt Einwendungen im Planfeststellungsverfahren Südschnellweg

Wie schon in der HannoRad geschrieben, sind wir mit den Plänen zum Südschnellweg nicht einverstanden

Radtourenvorschläge ins Calenberger Land

Da die geführten Radtouren des ADFC während der Pandemie zZt nicht durchgeführt werden dürfen, stellen wir hier die…

Tourvorschlag: Hemminger Kapellen-Tour

Die Stadt Hemmingen beherbergt einige schöne kleine alte Kapellen und Kirchen. Diese Tour führt auf 22km an fünf davon…

Die Calenberger Café Tour

Eine Tour von Hannover zur Marienburg, entlang am kleinen Deister und über Eldagsen zurück nach Hannover

Streckenlänge:…

Im Spätsommer die Landschaft genießen

Freizeitradwege in Stadt und Region Hannover

Die Stadt Hannover und die Region Hannover haben auf Ihrer Webseite einige Interessante Freizeitradwege vorgestellt, die…

https://hannover-region.adfc.de/artikel/region-hannover-vorrangnetz-fuer-den-alltagsradverkehr-in-der-kommt-gut-voran

Häufige Fragen an den ADFC

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Region Hannover

    Sie erreichen den ADFC Region Hannover wie folgt:

    - ADFC Umlandkommunen: Telefon 0511-16403-12, E-Mail region [at] adfc-hannover.de

    - ADFC Stadtverband Hannover: Telefon 0511-16403-22, E-Mail: stadt [at] adfc-hannover.de

    Sie möchten persönlich vorbei kommen?
    Dann klicken sie hier für alle Informationen zu unserer Geschäftsstelle und unsere Öffnungszeiten

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt